normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Friedensau

Im Jahr 1899 gründete die Gemeinschaft der Siebenten-Tags-Adventisten ihre erste Schule in Mitteleuropa und kaufte für diesen Zweck eine jahrhundertealte Mühle mit dazugehörendem Hof, Wiesen und Feldern. Bereits im selben Jahr begann der Unterricht für 7 Schüler in sehr einfachen Verhältnissen. Innerhalb der nächsten 10 Jahre entstand auf dem Campus ein Ensemble von großen Schul- und Wohngebäuden, die bis heute das Erscheinungsbild von Friedensau prägen. Mit dem Bau eines Sanatoriums, Werkstätten und einer Nährmittelfabrik wuchs Friedensau schnell zu einer Missions- und Industrieschule, an der vor dem ersten Weltkrieg in jedem Jahr bis zu 250 Schüler lernten. Im zweiten Weltkrieg wurde die Schule unter dem NS- Regime geschlossen. Im Jahre 1947 erfolgte durch Fürsprache des Ministerpräsidenten von Sachsen- Anhalt, Erhard Hübener, die Wiedereröffnung. Seit dem 15. September 1990 hat Friedensau den Status einer staatlich anerkannten Hochschule. Seitdem wird neben dem theologischen auch ein Fachbereich Christliches Sozialwesen angeboten. Zurzeit sind etwa 200 Vollzeitstudenten aus der ganzen Welt in beiden Fachbereichen eingeschrieben. Neben der Theologischen Hochschule beherbergt Friedensau ein großes Seniorenzentrum, das eingebettet in eine reizvolle Landschaft, Ruhe und Erholung garantiert.


Aktuelle Meldungen

Theologische Hochschule Friedensau feiert ihre Absolventen - Matthias Graner hält Festansprache

(18.10.2011)

Am Sonntag, dem 16. Oktober 2011 fand die Feierstunde zur Verleihung der akademischen Grade der Theologischen Hochschule Friedensau statt. Insgesamt wurden 36 Studierende aus zehn Ländern in den Bereichen Theologie und Sozialwesen mit einem B.A. oder M.A. graduiert. Der mit 1000,- Euro dotierte DAAD-Preis für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an deutschen Hochschulen ging in diesem Jahr an Kwaku Arhin-Sam aus Ghana.

Die Graduierungsfeier in der Friedensauer Kapelle wurde von Prof. Friedbert Ninow, Rektor der Hochschule, geleitet und durch drei Musikstücke auf Klavier und Gitarre bereichert. Wie bei allen Festveranstaltungen an diesem Wochenende waren die knapp 300 Plätze der Kapelle mit Absolventen, Angehörigen, Mitarbeitern, Dozenten, Studierenden, Anwohnern und geladenen Gästen aus Politik und Kirche gefüllt.

Die Festansprache hielt Matthias Graner, MdL und Kreisverbandsvorsitzender der SPD im Jerichower Land. Angesichts der aktuellen globalen Situation, die durch Bevölkerungswachstum, Finanzkrisen und Protestbewegungen gekennzeichnet sei, forderte Graner alle Absolventen auf, sich in ihren Ländern politisch und gesellschaftlich zu engagieren. Neben dem teilweise berechtigten Protest sei es wichtig, Lösungen zu erarbeiten und sich aktiv mit allen erworbenen Fähigkeiten zum Wohle der Gemeinschaft einzubringen. Eine christliche Ethik, die den Menschen als Ebenbild Gottes definiere und den Menschen als Träger und Ziel allen gesellschaftlichen Strebens im Blick behalte, sei dafür unerlässlich.

Auch die anderen Festredner stellten die Verantwortung der Absolventen in den Mittelpunkt ihrer Ausführungen. Pastor Johannes Scheel erinnerte an den gesellschaftlichen Beitrag, den die Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten mit der „kleinen und feinen Hochschule“ leiste und Tobias Koch bestärkte die Absolventen im Namen der Hochschule darin, ihren nun geeichten inneren Kompass in schwierigen Situationen des Berufslebens anzuwenden.

Mit den Feierlichkeiten im Oktober verabschiedet die Theologische Hochschule Friedensau traditionell ihre Absolventen, die im Anschluss meist als Sozialarbeiter/innen oder Pastoren/Pastorinnen in aller Welt arbeiten. Gleichzeitig werden neue Studierende und Lehrende seitens der Hochschule, der Kirchengemeinde und der Studentenschaft willkommen geheißen und in die „Hochschulfamilie“ aufgenommen.

Bereits am Samstag vor der Graduierungsfeier wurde am 15. Oktober das Wintersemester 2011/2012 mit einem Festgottesdienst am Vormittag und einem Konzert am Nachmittag in der Kapelle Friedensaus offiziell eröffnet. Pastor Erhard Biró, Leiter der Freikirche der Siebenten-Tags-Adventisten in Baden-Württemberg, sprach in seiner Predigt über die Berufung des Propheten Jesaja. Er ermutigte die Anwesenden, der Gnade Gottes und seiner Vergebung zu vertrauen, sich von ihm in seinem Beruf – sei er nun theologischer, sozialer oder anderer Natur – gebrauchen zu lassen und sich nicht allein auf seine eigene Kraft zu verlassen. Das Kammerorchester Friedensau, bestehend aus Berufsmusikern und Laien, sorgte unter der Leitung von Christian Scheel und Jürgen Hartmann für das musikalische Highlight des Graduierungswochenendes. Besonders das Wechselspiel von Orgel und Orchester in der Sinfonie Nr. 1 von Alexandre Guilmant begeisterte die Zuhörer durch Dynamik, Präzision und beeindruckendem Klang.

[Theologische Hochschule Friedensau]

Foto zu Meldung: Theologische Hochschule Friedensau feiert ihre Absolventen - Matthias Graner hält Festansprache