normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Ortsteil Grabow

Wappen Grabow

Herr Thomas Lindemann

Kirchplatz 5
39291 Grabow

Mobiltelefon (0170) 8324587

E-Mail E-Mail:
Homepage: www.ortsteil-grabow.de

Vorstellungsbild

Erstmalig urkundliche Erwähnung/Namensgebung: 946 Die vorhanden Ruinenreste der Burg "Castrum et opidum" erinnern an eine lange Geschichte. Urgeschichtliche Funde weisen auf wesentlich ältere Besiedlung hin. Alle Anstrengungen der Gemeinde richten sich darauf, den Charakter des Dorfes zu erhalten. Dazu gehören die historischen Bauten wie Herrenhaus mit Burgruine, ehemals Wasserburg, der Gutshof und alte Wohnhäuser. Die Feldsteinkirche aus dem 12. Jahrhundert, die 1989 einer Brandkatastrophe zum Opfer gefallen ist, wurde inzwischen wieder aufgebaut. Am Rande des Landschaftschutzgebietes Möckern-Magdeburgerfoth gelegen bietet die Gemeinde Grabow einen günstigen Startplatz für touristische Ausflüge in die landschaftlich reizvolle Umgebung des ehemaligen Kreises Burg. Für Bauwillige wird ein voll erschlossenes Wohngebiet zur Verfügung gestellt. Das wirtschaftliche Leben im Ort prägen einige kleine Gewerbegebiete. Zu den Anschlussstellen der Bundesautobahn sind nach Theeßen nur sechs Kilometer und nach Madel acht Kilometer. Damit ist dieser Ort Reisenden oder eventuellen Investoren gut zugänglich. Mit den Ortsteilen Ziegelsdorf, Grünthal und Kähnert hat der Ort etwa 750 Einwohner. Seine Entfernung zur Landeshauptstadt beträgt 33 Kilometer. Bis nach Berlin sind es 120 Kilometer.

Vorstellungsbild


Aktuelle Meldungen

Bürgerbegehren gegen den Um/ Ausbau des Rathauses in Möckern

(23.10.2017)

Noch bis zum 08.11.2017 können Gegner des Um/ Anbaus des Möckeraner Rathauses Ihre Unterschrift in folgenden Einrichtungen in der Gemeinde Grabow abgeben.

 

Gaststätte "Zum Weißen Roß"

Zahnarztpraxis Angela Berendt

 

 

[Bürgerbegehren]

Grabow erreicht beim ersten Möckern Song Contest den 2. Platz

(05.03.2017)

Damit hätte wohl keiner der knapp 100 mitgereisten Fans aus Grabow gerechnet; doch am Ende musste sich Grabow nur dem Beitrag aus Hobeck geschlagen geben und landete mit dem von Dagmar Lindemann getexteten Lied auf dem 2. Platz des ersten Möckern Song Contest. Schon die Anreise zur Stadthalle nach Möckern war ein "Highlight". Konnten doch gut 50 Akteure und Fans aus Grabow direkt mit dem "Fan-Bus" anreisen. Hierfür bedankte sich Ortsbürgermeister Thomas Lindemann mit einer Urkunde sowie einem Gutschein bei Erhard Paarmann, der die Busfahrt ermöglichte. Auch bedankte sich der Ortsbürgermeister bei seiner Frau Dagmar, für die Idee, den Text und das "Durchhaltevermögen" bei den Proben zum Beitrag aus Grabow. Für die musikalische Unterstützung bedankte sich der Ortschef bei Rainer Voß, der den Grabower Song auf dem Keyboard begleitete und somit wesentlich zum Erfolg beigetragen hat. Am Ende waren sich alle teilnehmenden Ortschaften einig, dass Hobeck mit dem besten Beitrag den 1. Platz verdient hat.

Den Abschluss dieser gelungenen "WIR" Veranstaltung bildete die "AfterShowParty", bei der sich Thomas Lindemann nochmals bei allen Grabowern für die Unterstützung und Teilnahme bedankte.

[Der Song für Grabow]

[Zur Contestseite]

Foto zu Meldung: Grabow erreicht beim ersten Möckern Song Contest den 2. Platz

Ortsschild für Grünthal

(09.12.2016)

Nun ist es endlich soweit, nach gut einem halben Jahr konnte am Nikolaustag das Ortsschild für den Ortsteil Grünthal der Gemeinde Grabow aufgestellt werden. Im Beisein von Anwohnern des Ortsteils ließ es sich Ortsbürgermeister Thomas Lindemann nicht nehmen, die offizielle Aufstellung  selbst vorzunehmen. In seiner kurzen Rede dankte der Ortsbürgermeister  den Mitarbeitern vom Bauhof Reinhard Stube und Patrik Schüler für das krzfristige aufstellen des Schildes am gestrigen Tag. Weiterhin dankte er den Mitarbeiterin des Bau- u. Ordnungsamtes der Stadt Möckern, Frau Ramona Ritze sowie Herrn Robert Liebke. Die  beiden verloren nie das Ziel des Ortsbürgermeisters, ein eigenes Ortseingangsschild für Grünthal  zu beschaffen, aus den Augen. Somit trugen die beiden Genannten dazu bei, dass sich die „Grünthaler“ ein wenig „mitgenommen“ fühlen können und nun  zur viertgrößten Flächenstadt Deutschlands dazu gehören.

Foto zu Meldung: Ortsschild für Grünthal

Grabow feiert vier Tage sein 1070-jähriges Bestehen

(04.07.2016)

 

Die Ortschaft Grabow mit ihren Ortsteilen Grünthal, Kähnert und Ziegelsdorf kann in diesem Jahr auf ihre 1070-jährige Geschichte zurückblicken und tat dies vom 23. bis 26. Juni 2016.

Mit einem Festlichen Konzert für Violine/Barockvioline (Michael Spiecker, Leipzig) und Orgel (Torsten Fabrizi) wurde das Fest am Donnerstagabend in der St. Jacobi Kirche eröffnet. Im Anschluss pflanzten der Landrat des Jerichower Landes, Herr Steffen Burchhardt und der Ortsbürgermeister Thomas Lindemann gemeinsam mit dem Baumpaten Hannes Garzinski auf dem Gutshof eine Weißbuche. Eine Weißbuche deshalb, da der Name Grabow von den Slawen stammt und bedeutet: “Ort bei der Weißbuche“. Mit dem zehnjährigen Hannes Garzinski hat einer der jüngsten Einwohner Grabows Verantwortung für das Gedeihen der Weißbuche und somit für das Ansehen Grabows übernommen. Diese Patenschaft wurde mit der Übergabe einer Patenschaftsurkunde besiegelt und darf Hannes immer seine verantwortungsvolle Aufgabe erinnern – so der Landrat.

Der Festempfang, zu dem alle anwesenden Gäste eingeladen wurden, fand auf der Burg zu Grabow statt, in deren historischen Ambiente die ereignisreiche Geschichte des Ortes durchaus zum Tragen kam. Die musikalische Umrahmung des Abends wurde durch die Kreismusikschule „Joachim á Burgk“ gestaltet. Auf dem Empfang in den historischen Gemäuern der Burg zu Grabow konnte der Ortsbürgermeister nicht nur den Landrat Herrn Steffen Burchhardt und den Stadtbürgermeister Herrn Frank von Holly begrüßen, sondern auch viele Ortsbürgermeister und Vertreter anderer Vereine und Institutionen der umliegenden Ortschaften. Ganz besonders bedankte sich der Ortsbürgermeister bei Herrn Dr. Alfred Kruse von den Stadtwerken Burg für die Illumination an der Kirche, die an diesem Abend von allen Besuchern bewundert werden konnte.

Der Ortsbürgermeister Thomas Lindemann hieß auch alle Anwesenden herzlich willkommen und dankte allen Vereinen und Institutionen der Ortschaft für ihr geleistetes ehrenamtliches Engagement in den zurückliegenden Jahren und appellierte an alle: „Lasst uns so weiter machen!“ Denn Grabow ist ein beliebter Wohnort für junge Familien, wofür auch die Standorte der Kita „Bussi Bär“ und die Grundschule im Ort sprechen. Dabei darf das Augenmerk auf die Kita und die Grundschule nicht verloren gehen. Denn, die Grundschule und die dazugehörige Sporthalle gilt es weiterhin auf den heutigen Standard und den Stand der Technik zu bringen. Das sind notwendige Investitionen in die Zukunft, sprich in unsere Kinder.

Mit der Ausstellung des Heimatvereins Grabow e.V. unter dem Motto „Grabow – damals und heute“ mit Bildern von Wilhelm Pakendorf und aktuellen Aufnahmen  wurde ein Einblick in die Entwicklung und den Wandel des Ortslebens ermöglicht.

Am Freitagabend fand das Freundschaftsspiel zwischen den Soldaten der Patenkompanie (5./LogBtl 171 Burg) gegen die Alt-Herrenmannschaft des SV Eintracht Grabow e.V. statt. Die Partie endete mit einem knappen 3:2 Sieg für die Gäste. Im Festzelt spielte „diedisco“ zum Disco-Tanz für Jung und Alt auf und es wurde ausgelassen gefeiert.

Am Samstagmorgen begann das bunte Treiben auf dem Festplatz mit vielen Attraktionen, die die Vereine und Institutionen des Ortes in liebevoller Kleinarbeit vorbereitet haben, so dass eine Gemütlichkeit und das Wohlfühlgefühl die rund 300 Gäste zum Verweilen einluden. Mit der Hebebühne der Firma Engel-Krane konnte man in einer Höhe von ca. 30 Metern einen luftigen Blick über Grabow wagen.

Am Nachmittag standen die Jüngsten, nämlich die Kinder der Kita und auch die Schüler der Grundschule auf der Bühne und zogen während der Kaffee- und Kuchentafel mit ihren Darbietungen zahlreiche Gäste in das Festzelt. Auch die Seniorentanzgruppe der Volkssolidarität stellte ihr Können unter Beweis und hat trotz der sehr hohen Temperaturen ihr Programm bis zum Ende durchgezogen.

Die Patenkompanie war mit Fahrzeugen, die erkundet werden konnten, vor Ort und bot des Weiteren Rundfahrten an, die ebenfalls großen Zuspruch fanden. Der von der Bundeswehr angebotene Shuttle-Service zum „Tag der offenen Tür“ in die Clausewitz-Kaserne nach Burg wurde ebenfalls von den Gästen in Anspruch genommen.

Bei den diversen Wettbewerben der Vereine wurden wieder die besten Teilnehmer ermittelt. So konnte beim Kegeln des SV Eintracht Grabow Manuel Müller vor Michael Garzinski und André Hohmann den ersten Preis nach Hause tragen. An der Torwand, ebenfalls vom SV Eintracht Grabow angeboten, bewies Eik Mahlo die absolute Treffsicherheit vor Tim Garzinski und Robert Golumbiewski. Beim Bierglasschieben an der Curling-Bar der Freiwilligen Feuerwehr setzte sich Jens Friedrich vor Torsten Schulz und Guido Schulze durch. Hannes Garzinski war beim Zielangeln der Angelgruppe Grabow vor Robert Garzinski und Marcel Schulze der beste Angler.

Auch wurden wieder die schönsten Rosen prämiert. Die schönste Rose hatte Thomas Lindemann der Jury vorgelegt, gefolgt von Christine Peters und Luca Peters.

Am Samstagabend spielte die Band „Schmerzlos“ zum Oldie-Tanz im Festzelt auf. Die Line-Dancer des Sportvereins Grabow brachten mit ihren Aufführungen das Festzelt zum Brodeln und das es wurde bis in die Nacht hinein gerockt. Auch ein kurzzeitiger Stromausfall tat der Stimmung keinen Abbruch. Im Gegenteil, alle, ob Jung oder Alt, hatten ihren Spaß und feierten ihren Ort mit seiner 1070-jährigen Geschichte.

Der Sonntagmorgen startete auf dem Festplatz mit den Weinbergmusikanten aus Hohenwarthe bei einem Frühschoppen mit der Fleischerei Grützmacher aus Drewitz.

Ab 11.00 Uhr zog sich der Festumzug mit seinen 49 Bildern, angeführt vom ABV auf seiner Schwalbe, den ehemaligen amtierenden Flämingköniginnen Sylvia Nöbel und Eva von Holly sowie dem Landrat und Ortsbürgermeister mit Vertretern der Patenkompanie, durch den gesamten Ort. Das Schalmeienorchester aus Parey begleitete den Umzug musikalisch und brachte die Umzugsstimmung zum Höhepunkt. Am Straßenrand standen viele Schaulustige, die sich diesen Event nicht entgehen lassen wollten. Gäste aus der Region und von weiter her, wie Frankfurt/M. und Berlin waren gekommen, um mitzufeiern. Alle Grabower Vereine und Institutionen nahmen daran teil. Der Ortsbürgermeister konnte auch Vertreter von Vereinen aus der Region wie aus Ihleburg, Körbelitz, Krüssau-Brandenstein und Lübars mit ihren Umzugswagen und Darstellungen begrüßen. Vor rund 400 Zuschauern fand der Umzug auf dem Gänseberg sein Ende, wo sich jeder bei gegrilltem, Kaffee und Kuchen sowie Schlachtplatte stärken konnte.

Als Ortsbürgermeister möchte ich mich an dieser Stelle bei allen bedanken, die mich seit Mitte des letzten Jahres bei der Vorbereitung und Durchführung unterstützt haben; ohne eure Hilfe wären diese vier tollen Tage nicht möglich gewesen. Herzlichen Dank allen dafür!!

Ganz besonders möchte ich mich bei  Joachim Schulz für die Organisation des Festumzuges bedanken. Achim das war Weltklasse!!! Danke.

 

Thomas Lindemann

Foto zu Meldung: Grabow feiert vier Tage sein 1070-jähriges Bestehen

1. Bauabschnitt am Friedhofsweg fertiggestellt.

(15.11.2015)

Nach bisher ingesamt neun Arbeitseinsätzen am Friedhofsweg wurde am Samstag, den 07.11.2015, der erste Bauabschnitt fertiggestellt. Ortsbürgermeister Thomas Lindemann bedankte sich bei allen fleissigen Helfern für ihre Bereitschaft, sich an diesem Projekt zu beteiligen, sei es beim Bau des Weges oder beim Zubereiten des immer leckeren Frühstücks. Nun gilt es, über die Winterzeit neue Kraft zu tanken, um im Frühjahr den 2. Bauabschnitt fertig zu stellen, so der Ortschef.

Foto zu Meldung: 1. Bauabschnitt am Friedhofsweg fertiggestellt.

Spielplätze in Grabow eingeweiht

(02.10.2015)

Am vergangenen Freitag war es soweit, in Anwesenheit von Stadtbürgermeister Frank v. Holly und Sachbearbeiterin Viktoria Wendt konnte Ortsbürgermeister Thomas Lindemann die beiden Spielplätze in Grabow wieder ihrer Bestimmung übergeben. Vorausgegangen waren viele Stunden an Arbeitseinsätzen, die gemeinsam mit Familien aus dem Ort durchgeführt wurden. So wurde der komplette Sand ausgetauscht, ein neuer Anstrich aufgetragen, der Zaun am Spielplatz an der Feuerwehr wurde komplett erneuert, einzelne Balken wurden ausgetauscht und zu guter Letzt wurde auch in Grabow ein neuer Rutschenturm zusammengebaut und aufgestellt. All das war nur möglich, weil sich immer wieder Familien gefunden haben, die sich an den Arbeitseinsätzen beteiligten. Dafür bedankte sich der Ortsbürgermeister ausdrücklich. Ein Dank ging auch an die Stadt Möckern, die in unkomplizierter Weise die finanziellen Mittel hierfür bereitgestellt hat, ganz besonders bedankte sich der Ortsbürgermeister bei Frau Wendt, die immer und zu jeder Zeit ansprechbar war, wenn es darum ging, auftretende Probleme zu lösen. Ein Teil der Finanzierung erfolgte noch aus dem Erlös vom Angrillen mit dem Radiosender SAW, welches im April dieses Jahres auf dem Sportplatz in Grabow stattgefunden hat. Ganz besonders freute sich der Orts Chef darüber, dass er in Anwesenheit des Stadtbürgermeisters Patenurkunden an die Familien Burock und Zeitke für den Spielplatz am Gänseberg überreichen konnte. Mit dieser Patenschaft verpflichten sich die Familien zur Übernahme von Pflegearbeiten an den Geräten und zur Pflege rund um den Sandkasten. Dieselbe Patenschaft übernehmen die Familien Strebe und Edler/ Kuhle für den Spielplatz an der Feuerwehr. Das Ganze ist zurzeit einzigartig in der Stadt Möckern, worauf Ortsbürgermeister Thomas Lindemann besonders stolz ist. Abschließend bedankte sich der Orts Chef bei den Familien Jennifer Gniffke, Matthias Burock, Marco Zeitke, Stefan Pfitzner, Tobias Kerl, Christian Kraus, Enrico Kerl, Sebastian Brusch sowie beim Ortschaftsratsmitglied Jörg Stiller für die tatkräftige Unterstützung.

Foto zu Meldung: Spielplätze in Grabow eingeweiht

Zeitungsartikel zum Familienangeln am 12.09.2015

(12.09.2015)

Zum Familientag hatte am Sonnabend die Angelgruppe Grabow, Mitglied im Fischereiverein Burg, eingeladen. Bei herrlichem Herbstwetter waren rund 20 Mitglieder der Einladung gefolgt. Geangelt wurde diesmal nicht am Teich in Ziegelsdorf, sondern am Kanal in Burg. Los ging es zur Mittagszeit mit einem gemeinsamen Grillen, so der Angelgruppenvorsitzender Michael Garzinski. Erfolgreich beangelt wurden Plötzen, Brassen und Barsche, Ob Jung der Alt, jeder hatte sei Erfolgserlebnisse. Davon konnte sich auch Ortsbürgermeister Thomas Lindemann überzeugen, der den Anglern einen Besuch abstattete. In den Abendstunden galt es dann, Raubfische wie Aal, Zander und Hecht aus dem Wasser zu holen. Der Familientag klang in den Abendstunden beim geselligen Zusammensein aus.

Foto zu Meldung: Zeitungsartikel zum Familienangeln am 12.09.2015

Traditionelles Gästeschießen mit Patenkompanie

(12.09.2015)

Am Samstag den 12.09.2015 war es wieder soweit! Die 5./Logistikbataillon 171 aus Burg hatte zum Traditionellen Gästeschießen auf den Truppenübungsplatz Altengrabow eingeladen.

 

So konnte der stellvertretenden Kompaniechef Herr Hauptmann Haller nicht nur zahlreiche Familienangehörige der Soldaten an diesem Tag begrüßen sondern auch wie bereits in den vergangenen Jahren eine Delegation aus der Patengemeinde Grabow. Insgesamt war die Patengemeinde mit 15 Frauen und Männern zum Schießen auf den Truppenübungsplatz angereist. Nach einer Einweisung an den Waffen, wurde nacheinander mit dem Gewehr G36, dem Maschinengewehr MG3 und der Pistole P8 der Vergleichswettkampf durchgeführt. Nachdem Schießen stärke man sich bei einer deftigen Erbsensuppe aus der Gulaschkanone, und nahm nochmal die Gelegenheit war, mit dem einen oder anderen Fahrzeug eine Platzrunde als Beifahrer zu drehen. Ortsbürgermeister Thomas Lindemann und die mitgereisten Gäste aus Grabow waren sich einig, das Gästeschießen war für alle Beteiligten ein voller Erfolg und sollte auch im nächsten Jahr Bestandteil der Patenschaftsarbeit zwischen der 5./ Logistikbataillon 171 aus Burg und der Gemeinde Grabow sein.

Foto zu Meldung: Traditionelles Gästeschießen mit Patenkompanie