normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
     +++  Instandsetzungsarbeiten Spazierweg Möckern  +++     
     +++  Spendenaufruf  +++     
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Jury besucht Bewerber des Wettbewerbes "Unser Dorf hat Zukunft"

08.10.2021

Mit Steinitz, Güsen, Lübars und Hobeck nehmen vier Kandidaten aktuell am Kreiswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ teil. Eine aus Landrat Dr. Steffen Burchhardt, Vertretern der Kreisverwaltung, des Amtes für Landwirtschaft, Flurneuordnung und Forsten (ALFF) sowie des Bauernverbandes Sachsen-Anhalt e.V. bestehende Jury besuchte in den vergangenen Wochen bei Vor-Ort-Terminen die Kandidaten, um sich einen Eindruck zu verschaffen. In der nächsten Woche wird nun darüber entschieden, wer das Jerichower Land beim 11. Landeswettbewerb vertreten wird. Die Verkündung des Siegers erfolgt am 19. Oktober 2021 im Rahmen einer Festveranstaltung.

 

Bei den jeweils zweistündigen Jury-Besuchen überzeugten alle Bewerber mit gelungenen Präsentationen und stellten einfallsreich die Stärken ihres Dorfes in den Vordergrund. Während das nur 14 Wohngebäude zählende Steinitz und die gepflegten Höfe bequem zu Fuß erkundet werden konnten, wurden der Jury im weitläufigen Güsen Fahrräder zur Verfügung gestellt, um die Blühwiese und den sanierten Festplatz zu präsentieren. Per Kleinbus ging es hingegen in Lübars durch die Ortschaften, damit Highlights wie die Kirche und das Freibad besichtigt werden konnten. In Hobeck setzte man auf einen Traktoranhänger, um das Komitee schließlich auf dem Sportplatz mit einer Aufführung des Kultur- und Sportvereins zu überraschen. Einig war sich die Jury darüber, dass alle Bewerber das ausgeprägte Gemeinschaftsgefühl eint und man nicht nur nebeneinander, sondern vielmehr miteinander lebt.

 

Die Ortschaft Tucheim zog ihre Bewerbung zwischenzeitlich zurück, so dass am Ende vier Kandidaten aus dem Kreisgebiet, um den Einzug in den Landeswettbewerb kämpfen und außerdem auf eine Teilnahme am 27. Bundeswettbewerb hoffen dürfen. Den teilnehmenden Dörfern winken Preisgelder bis zu 3.000 Euro auf Landes- und bis zu 15.000 Euro auf Bundesebene. Darüber hinaus werden auch Sonderpreise für besondere Initiativen vergeben.