normale Schrift einschalten große Schrift einschalten sehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Risikoanalyse und Feuerwehrbedarfplanung

Risikoanalyse und Ermittlung des Brandschutzbedarfs

Vorliegender Stand der Risikoanalyse

 

Gemäß Runderlass (RdErl. des MI vom 3.8.2009 - 43.21-13002-1) haben Einheits- und Verbandsgemeinden gemäß § 1 Abs. 3 MindAusrVO-FF vom 13. Juli 2009 (GVBl. LSA S. 376) eine Risikoanalyse zu erstellen und den Brandschutzbedarf zu ermitteln. Die Stadt Möckern beauftragte das Ingenieurbüro für Brandschutz FIROSEC GmbH aus Barleben mit der Erstellung.

Die am 05.06.2012 vom Ingenieurbüro übergebenen Unterlagen als Grundlage für die Zuarbeit wurden an die einzelnen Ortsfeuerwehren weitergeleitet. Die Zuarbeit hatte bis zum 29.06.2012 zu erfolgen. Am 25.06.2012 fand eine Beratung mit den Ortswehren zur Erstellung der Risikoanalyse statt. Im August 2012 fanden Vororttermine in einigen Ortsfeuerwehren durch das Ingenieurbüro statt. Als Ergebnis stellte das Ingenieurbüro den Bearbeitungsstand 11/2012 am 15.01.2013 vor. Die Ortswehrleiter erhielten je ein Exemplar zur Prüfung. Bis zum 12.02.2013 konnten Änderungen, Hinweise und Korrekturen eingereicht werden. Auf der Arbeitsberatung am 19.02.2013 konnten offene Fragen gestellt werden. Als Ergebnis wurde der Bearbeitungsstand 05/2013 erstellt, der keine wesentlichen Änderungen beinhaltet.

Mit der Gegenüberstellung von Brandschutzbedarf und vorhandener technischer und personeller Ausstattung werden Defizite und Kapazitätsreserven sichtbar. Mit der Entscheidung des Stadt-, Gemeinde- oder Verbandsgemeinderates über die Schutzziele sind Defizite abzubauen. Vorhandene Kapazitätsreserven sind dagegen zulässig.

Der Brandschutzbedarfsplan muss bei wesentlichen Änderungen in der Stadt Möckern, spätestens jedoch nach Ablauf von zwei Jahren kontrolliert und angepasst werden.

 

Risikoanalyse und Feuerwehrbedarfsplanung (ca 8 MB)

pdf.gif
Alarm- und Ausrückordnung (ca. 4 MB) pdf.gif
Löschwasserversorgung pdf.gif
Abwägungsprotokoll PDF